Was ist Pickert und woraus besteht er?

Der „Pickert“ ist das Nationalgericht der Ostwestfalen und angrenzenden Regionen. Es ist ein Hefeteig aus rohen, geriebenen Kartoffeln, ohne Zuckerzugabe, mit und ohne Rosinen. Man backt ihn löffelweise in der Pfanne oder in der Kastenform im Backofen.
Klassisch gegessen wird er mit Ziegenbutter oder gesalzener Landbutter, Zuckerrübensirup oder lippischer Leberwurst.
Und wie schmeckt „Pickert“?
Immer wieder werden wir von Touristen gefragt, schmeckt er wie Püfferchen ?,wie Pofertjes ?, wie Pfannkuchen?, Pizza?, Plinis?, Struven?, Kartoffelpuffer?, Plinsen?, Maultaschen?, Kartoffelpfannkuchen?, bayerische Dampfnudeln ?, Omelette ?,
Nein, das alles ist er nicht,--und sie sind nicht gefüllt und sie werden nicht gefüllt.
Der Geschmack eines leckeren „Pickert“ entsteht durch die Wahl guter Zutaten aus der Region, die richtig aufeinander abgestimmt sind. Jede alteingessene Familie hat da ihr eigenes Rezeptur, die weitervererbt wird. Auch die Ausbacktemperatur spielt eine entscheidende Rolle für den Geschmack. Hat die Pfanne eine zu niedrige Temperatur, saugt sich der „Pickert“ voll Fett und ist schwer bekömmlich. Ist die Temperatur zu hoch, verbrennt er von außen und innen ist noch roh.
Den besten „Pickert“ frisch aus der Pfanne, essen Sie auf dem Wochenmarkt in Lemgo bei dem Stand Diekmanns Hof.